Major Art Teaching (MAT)

By Rene Gisler on
Profil des Schwerpunkts

Das Masterstudium Fine Arts mit dem Major Art Teaching ist ein an kunstpädagogischer Praxis, aktuellen Kunstdiskursen und künstlerischer Projektarbeit orientiertes Curriculum. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind, neben den künstlerischen Fachkompetenzen, die im integrierten Modell gemeinsam mit dem Major of Art in Public Spheres oder dem Major Critical Image Practices erlernt werden: ästhetische Bildung und ästhetische Forschung, aktuelle kunst- und kulturwissenschaftliche Theorien und die jeweils aktuelle fachwissenschaftliche und fachdidaktische Auseinandersetzung, sowie deren Umsetzung in die Berufspraxis.

Publikation (Faltblatt inkl. Film auf USB Stick)

By Vera Leisibach on

Künstlerische Vermittlung
Schule ist ein Ort der Gemeinschaft und ein einzigartiger Erkenntnis-Raum, in den sich Tag für Tag Ideen und Fragen, Geschichten, Bilder und Assoziationen der Schülerinnen und Schüler einschreiben. Um die “gläsernen Himmelsleitern” der Künstlerin Vanessa Billy, ein Kunst und Bau Projekt des Amts für Hochbauten der Stadt Zürich, bewusster in den Schulalltag der Kinder zu integrieren, organisiert das Schulhaus Ilgen in Zürich Hottingen im Herbst 2015 eine Projektwoche. Die beiden Künstlerinnen Corina Schaltegger und Laura Bider begleiteten diesen

Input-Veranstaltungen des Master of Arts in Fine Arts

By Vera Leisibach on

#1 21. Oktober VERSCHOBEN AUF DEN 12. NOVEMBER 19h,

What People Do For Money: Some Joint
Ventures, Christian Jankowski, Künstler und Kurator der Manifesta 11, im Gespräch mit Josef Felix Müller, Künstler und Verleger. Die Veranstaltung ist ind Deutsch u. Englisch.

Raum wird noch bekannt gegeben

Olga Campassi

By Vera Leisibach on
Rescuing memories Join one story with another; create a link between one time and another time; memories are fragments of history. Documents are sources that connect us with different times and cultures. The purpose of this work is to consider those documents as important, their content helps us to understand history and create a new discourse.

Linda Dürrenberger

By Vera Leisibach on
Fabelhafte Nutzobjekte – Eine kleine Denkfabrik In Zusammenarbeit mit der Bevölkerung – des Quartiers Fluhmühle-Lindenstrasse entstehen Pläne, Skizzen und Modelle für die Umsetzung eines Gebrauchsobjekts, das den Austausch unter den Anwohnern und den Quartierteilen fördern sowie einen Beitrag zur Aufwertung des Raumes leisten soll.

Marc-André Wermelinger

By Vera Leisibach on

One Day präsentiert: Rap & Graffiti- Workshops, Rondell-Jam und Videoclip-Dreh
An den Nachmittagen vom 22. und 26. Juni finden im Juko- Pavillon und im Rondell im Kreisel Süd je ein Rap- und ein Graffiti-Workshop für Jugendliche statt. Danach können die Teilnehmer/innen die Ergebnisse im Rondell-Jam präsentieren. Alle Anlässe werden von Marc-André Wermelinger und von der Filmerin Rahel Renggli mit einer Kamera begleitet. Aus dem Filmmaterial soll nach dem Festival ein Videoclip für einen Rap-Song entstehen.

Juerg Luedi

By Vera Leisibach on

myFunerals Displacement und Performances
Ausgehend von Interviews mit Vertreterinnen der religiösen Gemeinden, mit Bestattungsunternehmen, Ritualberaterinnen und Betroffenen in Sarnen, Luzern und Bern sowie Recherchen vor Ort, befragt «myFunerals» Rituale und Praktiken als Akte des Erinnerns und Trauerns bei Abdankungen und Bestattungen auf dem Gemeindefriedhof Sarnen.

Sandra Bucheli

By Vera Leisibach on

Fetischerei
Die Fetischerei ist eine Verkaufsstätte, die mit Geschichten von Menschen und ihren vergötterten und zugleich vergessenen Objekten handelt. Der Verkauf der sozusagen künstlichen Fetische markiert die paradoxe Beziehung von Mensch und Objekt und steht im Gegensatz zum gewohnten Umgang mit Fetischen.

Zwischen Sehen und Hören

By Vera Leisibach on
Ausstellung und Inputveranstaltungen des Master-Studiengangs Fine Arts.Vernissage 13.11. 18.00, Kunsthalle Luzern

Vom 14. November bis 8. Dezember präsentiert sich der Master-Studiengang Fine Arts mit dem Ausstellungsprojekt «Zwischen Sehen und Hören» in der Kunsthalle Luzern.

Art Handling

By Vera Leisibach on
Mobilität und Materialität

Gegenwartskunst erfordert eine besondere Mobilität: sowohl Künstler/innen, als auch Kurator/innen, Vermittler/innen, Händler/innen und Galerist/innen orientieren sich zunehmend in internationalem Rahmen. Die Forderung der globalisierten Märkte nach Freizügigkeit gilt insbesondere auch für die Werke der Kunst: diese sind einem erhöhten Reiseprogramm ausgesetzt.

Open Knowledge Sharing in FabLab

By Vera Leisibach on
An IS CreaLab Project

The world wide FabLab community is based on the idea of networking, cooperation and open source. The availability of high-tech prototyping machines for “everyone” is a cornerstone of FabLab. Since 2005 this vision has created meeting places for specialists and enthusiasts to engage with technology bottom-up.