Licht Luft Scheiße. Perspektiven auf Ökologie und Moderne

By Rene Gisler on
Vortrag an der FHNW von Florian Wüst

Im Bauhausjahr 2019 realisierten die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), das Botanische Museum Berlin und die Nachbarschaftsakademie im Prinzessinnengarten Kreuzberg ein gemeinsames Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt. »Licht Luft Scheiße. Perspektiven auf Ökologie und Moderne« stellte Denkmodelle und Praktiken aus dem letzten Jahrhundert vor, die sich in unseren heutigen Vorstellungen von Nachhaltigkeit wiederfinden. Sie bildeten den Ausgangspunkt, um die Idee eines alternativen Lebens in der urbanisierten Welt zu aktualisieren. Angesichts der fortgesetzten Zerstörung des Planeten muss unser Verhältnis zur Biosphäre und zum Nicht-Humanen grundsätzlich überdacht werden. Die zweijährige Recherchephase des Projekts mündete in zwei Ausstellungen sowie in ein selbstorganisiertes Bildungsprogramm.

Ko-Kurator Florian Wüst wird das Projekt »Licht Luft Scheiße« vorstellen und dabei auf ausgewählte historische Positionen frühen ökologischen Denkens und Handelns, sozialökologische Stadtentwicklung, Selbstversorgung, Bodenverbesserung und kreislaufbasierte Abfallwirtschaft eingehen.

Montag, 24. Februar 2020, 17:00
Ort: Ateliergebäude A 0.11

Institut für Ästhetische Theorie und Praxis IAeP
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Freilager-Platz 1 4002 Basel
Tram 11, Haltestelle Freilager