MICHAELA SCHMID

By Tancredi Gusmann on
THE PAST IS ALWAYS PRESENT  (BETWEEN THE PAST AND UTOPIA) – 2019
MICHAELA-SCHMID-THE-PAST-IS-ALWAYS-PRESENT-1

Ohne Titel, 2019 – Farbnegativfilm, Pigmentdruck auf Hahnemühle Photo Rag Papier, 146 x 219 cm

MICHAELA-SCHMID-THE-PAST-IS-ALWAYS-PRESENT-3

Ausstellungsansicht, 2019 – Ausschnitt aus der Ausstellung in der Papierfabrik Cham

Innehalten. Reflektieren. Loslassen. Sich hingeben. Schlagworte, die in der Arbeit „The past is always present (between the past and utopia)“ zentral sind. In dieser Arbeit setzte sich die Künstlerin fotografisch und installativ mit dem Thema Melancholie auseinander.

MICHAELA-SCHMID-THE-PAST-IS-ALWAYS-PRESENT-2

Ohne Titel, 2019 – Negativfilm, Pigmentdruck auf Hahnemühle Photo Rag Papier, 40 x 60 cm

Während mehreren Besuchen in der Papierfabrik Cham ging die Künstlerin der eigenen sowie der melancholischen Stimmung des Ortes nach. Über den Körper und den Raum wurden in der Fabrik nach Formen gesucht, um die Melancholie visuell erfahrbar zumachen. Diese wurden fotografisch festgehalten. Die innere Zerrissenheit, die Widersprüchlichkeit, das Ausgeliefertsein und die Hingebung – Zustände, die mit der Melancholie verbunden sind, standen dabei im Mittelpunkt dieser fotografischen Untersuchung. Darüberhinaus wurde die Sehnsucht nach einer nicht möglichen Utopie thematisiert. Der Melancholiker und die Melancholikerin streben gewissermassen eine Idealvorstellung ihrer Realität an und leben dabei im Bewusstsein, dass diese nie der Wirklichkeit gleichkommen wird. So erzählen, die in der Installation präsentierten Palmen zwar von Urlaub und sorglosen Zeiten, sie lassen aber die Realität der stillgelegten Papierfabrik Cham nicht verschwinden. Die Arbeit ist der Versuch, innere Bilder einem Publikum zugänglich zu machen. Eine Auswahl der entstanden Fotografien wurde gemeinsam mit den Palmen im Kesselhaus der Papierfabrik Cham präsentiert.