Robert Zünds Schellenmatt

By Vera Leisibach on

Veranstaltung am 3.9.2014 um 18.00 im Kunstmuseum LuzernUnter neuen Bäumen

Einem Bild nachgehen, einen Ort finden.

Ein Bauernhaus auf der Schellenmatt in Kriens diente dem Maler Robert Zünd 1863 als Vorlage für das Gemälde Haus unter Nussbäumen. Auf den Spuren seiner Arbeit fanden die Künstlerinnen Ximena Gomez und Rebekka Friedli das alte Haus wieder und waren beeindruckt von der idyllischen Atmosphäre, die diesen Ort umgibt: Hohes Gras, ein wenig Wind, Ziegenglocken, spielende Kinder, das sonnengewärmte Haus und von weither die Geräusche einer Baustelle. Die Schellenmatt hat in den letzten 150 Jahren grosse Veränderungen erlebt und wurde nach und nach zu einer Insel des Bewahrens inmitten von Neubauten und Industriegebäuden.

Für die Arbeit Unter neuen Bäumen näherten sich die Künstlerinnen diesem Ort und hielten die besondere Stimmung mit audiovisuellen Medien fest. Damit geben sie eine Antwort auf Robert Zünds Gemälde und schaffen eine Verbindung zwischen jetzt und damals.

Am 03. September zeigen Ximena Gomez und Rebekka Friedli die Videoinstallation an der Veranstaltung Robert Zünds Schellenmatt im Kunstmuseum Luzern. Die Veranstaltung begleitet die aktuelle Ausstellung Ins Offene!, Landschaftsdarstellungen von Robert Zünd und Ferdinand Hodler bis Max von Moos.

Die Arbeit entstand im Studiengang Master Kunst innerhalb des berufsspezifischen Moduls Camp3_Landschaft.

Camp ist Teil von Koküv, einer Kooperation des Master of Arts in Fine Arts, HSLU D&K mit dem Kunstmuseum Luzern.

 

Robert Zünds Schellenmatt

Kunstmuseum Luzern

03.09.2014, 18:00 Uhr

unterwegs mit Ximena Gomez und Rebekka Friedli, Filmerinnen, Dominik Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter, und Susanne Kudorfer, Kunstvermittlerin

www.unterneuenbaeumen.tk

Videostill aus der Arbeit "Unter neuen Bäumen" von Ximena Gomez und Rebekka Friedli, 2014

Videostill aus der Arbeit “Unter neuen Bäumen” von Ximena Gomez und Rebekka Friedli, 2014