Thesis Angela Werlen: Stöbern im Archiv, 2013

By Vera Leisibach on
Zeichnen als Mittel zum Speichern und Erinnern von Bildern

“Im Nachhinein fällt es mir schwer zu erklären, wo genau das Meer aufhört und wo das Festland anfängt. Felsen und Gischt, Gras und Sand sind gleichgestellt in der linearen Repräsentation des südlichen Endes der Ile d’Aix. Was das Bild ausmacht, ist weder die Perspektive noch die Präzision der Darstellung. Die Zeichnung vermittelt mir eine starke Erinnerung an die ganze Atmosphäre dieses Tages.”
Ausgehend von Manfred Ostens These, dass gespeichert = vergessen sei, behauptet die Autorin gezeichnet = gespeichert. Um dem Thema des Vergessens und Erinnerns nachzuspüren, unterhielt sie sich mit der in Sachseln lebenden Künstlerin Anna-Sabina Zürrer, deren Arbeit sich um Transformation und das Spiel des Vergessens dreht. Das Interview mit der Künstlerin ist in verschiedenen Kapiteln präsent, da sie Stellung zu wesentlichen Punkten der Arbeit von Angela Werlen genommen hat. Die Autorin setzt sich in ihrer Thesis mit dem visuellen Erzählen über die verschiedenen Mittel der Zeichnung auseinander und klärt, welche Rolle der Begriff der Narration, die Imagination der Betrachtenden und das Archiv in ihrer künstlerischen Arbeit spielt.
Zur Thesis: Stöbern im Archiv als pdf