Alexandra D’Incau

By Vera Leisibach on
Mentorin

You find me on Snapchat (ponyfluff).

Das Internet vergisst nichts.
Ein alter Blog von mir: http://sweet-hippers.blogspot.ch/
Aktiver Blog: http://socksinthestreets.tumblr.com/

 

Alexandra D'Incau… wie Lisa P. aus Berlin es einmal formulierte: „Das Wunschdenken wird mit der Realität konfrontiert, das Träumerische verliert an Substanz und die Wirklichkeit wird drastisch in Frage gestellt.“

CURRICULUM VITAE
  • *1980, lebt in Zürich.
  • seit 2016 – Mentorin und Dozentin am Master of Arts in Fine Arts, Hochschule Luzern – Design & Kunst
  • 2011 – 2016 künstlerische Assistenz auf Leitungsebene im Studiengang Fine Arts Luzern – operative Mitarbeit, Projektleitungen, Lehrtätigkeit, Mentorate, Mitarbeit Forschungsprojekte
  • 2011 MA Fine Arts, Major Art Teaching, Hochschule Luzern –Design & Kunst
  • 2006 – 2008 Multimedia – Engineer und Projektleiterin bei der crossmotion GmbH, Zürich
  • 2006 Praktikum im Bereich Art Buying, Projektassistenz bei der Neutral AG (Werbeagentur), Zürich
  • 2006 Diplom Designerin FH – Studium der Fotografie an der Hochschule für Kunst und Gestaltung Zürich (heute ZHdK) und an der Gerrit Rietveld Academie (NL) bei Johannes Schwartz.
KUNST, VERMITTLUNG und andere EXPERIMENTE   (Auswahl)
  • 2016 Gründung des Duos Frequenzbasis (zusammen mit Anastasia Katsidis),
    Konzeption und Durchführung von prozessorientierten Themenabenden
  • 2015 „Zwei Leitern“, Konzept und Durchführung Vermittlungsprojekt zu Kunst am Bau des Schulhaus Ilgen in Zürich, im Auftrag der Stadt Zürich
  • 2014 „Ballenberg für Gross und Klein“, Museumsführer für generationenübergreifende Kleingruppen – Konzept und Umsetzung in Zusammenarbeit mit Susanne Kudorfer und Martina Perrin
  • 2013 Modusmodul – exemplarisches Unterrichtsexperiment  mit Publikation zu künstlerischer Forschung ausgehend von Institutionskritischen Ansätzen – Idee, Konzept und Durchführung in Zusammenarbeit mit Christoph Lang sowie Studierenden des Studienganges Master Fine Arts, Hochschule Luzern – Design & Kunst
  • 2011 und 2012 (Auswahl)
    diverse Performances mit dem Kollektiv Antipro (Goethe Institut Ougadougou, Burkina Faso / Kunsthalle Winterthur / Kraftwerk Winterthur / OXYD Winterthur / Vebikus Schaffhausen / Zollhaus Luzern)
FORSCHUNG
  • 2013 – 2016 „Transkulturelle Kunstpädagogik: ein Pilotprojekt im Inneren der Schweiz“ an der Hochschule Luzern – Design & Kunst. Gefördert von der Stiftung Mercator Schweiz. Mitarbeit Projektidee, Gesuch, Durchführung und Auswertung. (Projektleitung: Prof. Dr. Silvia Henke).
  • 2012 / 2013 „Diversity in der Kunsterziehung“ , Pilotstudie. Mitarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Henke (Hochschule Luzern – Design & Kunst)
  • 2013 „Kunst im Lehrerzimmer“, Pilotstudie zu impliziten Kunstbegriffen von BG-Lehrpersonen und deren materielle, visuelle und fachdidaktische Manifestation (Idee und Durchführung zusammen mit Bernadett Settele)
AUSSTELLUNGEN und PERFORMANCES

2012

  • The West Africa Collection“, Gruppenausstellung, Vebikus, Schaffhausen (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro
  • „Realitätsabgleich“, Performance mit Live-Stream, Goethe Institut, Ouagadougou, Burkina Faso
  • „Die integrierende Position“, Performance, Bootsbau, Luzern (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro
  • „Die integrierende Position“, Performance im Rahmen der Ausstellung „Beyond the Timberline“, Belalp, Wallis (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)
  •  „Toasts to the Idiots“, Performance im Zollhaus, Luzern (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)
  • „Il y beaucoup de chaises – Ein Realitätsabgleich“, Performance mit Live Stream im Goethe-Institut Ouagadougou, Burkina Faso (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)

2011

  • „Heinz Keller 2B“,  Performance im OXYD, Winterthur (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)
  • Heinz Keller“, Performance in der Kunsthalle Winterthur (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)
  • „They call it Love“, Performance im Kraftfeld Winterthur (Mitglied des Performance-Kollektivs Antipro)
  • „So viele Preise, so viel Glück“ (Installation) im Zentrum St. Michael (Littau) im Zuge der Werkschau des Master of Arts in Fine Arts der Hochschule Luzern Design & Kunst

2010

  • „Rainbow of Death“ (Skulptur), Gruppenausstellung zum Jahresende, Alpineum Produzentengalerie, Luzern
  • Mit der Zeit lernen wir“ (Video, Plott und Heft) in der Ausstellung „Wall To Hall“, Alpineum Produzentengalerie, Luzern (Kollaboration mit SPAMAM)
  • „Nr. 3“ (Installation) & „That’s What We Want“ (Videoarbeit) Gruppenausstellung des Master of Arts in Fine Arts der Hochschule Luzern, Sozialinfo Rex, Luzern
  • „Nr. 3“ (Installation) & „That’s What We Want“ (Videoarbeit) Gruppenausstellung des Master of Arts in Fine Arts der Hochschule Luzern, Sozialinfo Rex, Luzern

2009

  • Minimale. Jahreswechselausstellung der Alpineum Produzentengalerie, Luzern
  • „Things and Less Important Things“, A4 art space, Amsterdam
  • „Two Pills A Day and Some Effort“ (Installation)
  • European Postgraduate Residency, Hoyerswerda (DE)

2006

  • Diplomausstellung Vertiefung Fotografie an der HGKZ (heute Zürcher Hochschule der Künste), Toni-Areal

2005

  • „He took it to do“, PAKT, Amsterdam, Gruppenausstellung des Studienbereichs Fotografie der Gerrit Rietveld Academie (NL)
  • „Stumble“, FOAM (Fotografiemuseum Amsterdam), Gruppenausstellung des Studienbereichs Fotografie der Gerrit Rietveld Academie (NL)
  • „Statements“ ( Fotografie-Departement, 2. Jahr, Gerrit Rietveld Akademie. Herausgeber: Johannes Schwartz, Rosa Barba, Ingeborg Scheffers via schaden.com, SC 31 x 50 cm. Rietveld 2005