Marion von Osten

By Vera Leisibach on

Mentorin

Marion von Osten ist Künstlerin, Autorin und Ausstellungsmacherin. Seit 2014 Leiterin des Forschungsprojektes „Aesthetics of Decolonization“ am Institut für Theorie der ZHDK, Zürich. Seit 2013 Gastprofessorin an den Masterstudiengängen Cross-culturelles/Curatoriales/Cybermédias HEAD Genf und Arts in Public Spheres an der Hochschule Luzern sowie PHD in Fine Arts Candidate an der Akademie der bildenden Künste Malmö, Schweden. Von 2006–12 Professorin für Kunst und Kommunikation an der Akademie der Bildenden Künste Wien; von 2000–06 Professorin für Künstlerische Praxis und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsteam des Instituts für Theorie an der ZHdK, Zürich, von 1996–99  Kuratorin an der Shedhalle, Zürich.  Ausstellungs- und Forschungsprojekte u.a.: Model House: Mapping Transcultural Modernisms, Akademie der Bildenden Künste Wien 2010–13; Action! painting/publishing. Les Laboratoirs d‘ Aubervilliers, Paris 2011-2012, In der Wüste der Moderne: Koloniale Planung und danach, Haus der Kulturen der Welt, Berlin,  Centre Culturelle Abattoirs, Casablanca, 2008-9; Projekt Migration, Köln 2002–6, ein Projekt der Kulturstiftung des Bundes, und in diesem Rahmen Transit Migration Zürich/Frankfurt/Köln 2003–5; Atelier Europa, Kunstverein, München 2004 und Be Creative! Der creative Imperativ!, Design Museum, Zürich 2002–3. Marion von Osten lebt in Berlin und Zürich.