Julie Harboe

By Vera Leisibach on

Dozentin

HSLU_julie_harboe

„Der Master MAPS/MAT setzt eine grosses Engagement für und mit der Öffentlichkeit voraus und bietet einen freien – und intensiven – Rahmen wo die Studierende Individuell ihre künstlerische Ziele verfolgen können. Die Module der Forschung geben einen praxisbezogenen Einblick und Mitarbeit in den Forschungsprojekten. Die Kunstforschung ähnelt eine Wanderung im Wissens-Spiegelkabinett. Hier treibt die Neugierde immer weiter und Selbstreflexion lohnt sich.“

CURRICULUM VITAE
  • *1962 Kopenhagen
  • 1981–1991 Kunstwissenschaftliches Studium an der Universität Kopenhagen
  • 1989–1991
    Abhandlung über Frühbyzantinische Kunst 300-800 n. Chr: The Moving Image. Diversity in Early Byzantine Imagery before Iconoclasm (in Englisch) mit Scholarstipendium der Carlsbergfondet
  • 1991 Abschluss Magister Artium, Københavns Universitet.
  • 1994-1999 Mitgründerin und Co-Leiterin vom interdisziplinären Kunstort forumclaque Baden
  • 2001–2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Kunst am Collegium Helveticum, ETH Zürich.
  • Ab 2007 Leiterin FED Institut Kunst HSLU D&K
FORSCHUNG
  • 1989–1991 Abhandlung über Frühbyzantinische Kunst 300-800 n. Chr: The Moving Image. Diversity in Early Byzantine Imagery before Iconoclasm (in Englisch) mit Scholarstipendium der Carlsbergfondet
  • 1992–1993 Visiting Scholar am Courtauld Institute, London
  • 1993 Katalogarbeit an der Ny Carlsberg Glyptotek über die Kunst des 20. Jahrhunderts in der Sammlung
  • ab 2002 am Collegium Helveticum Begleitung der Projekte und des Aufenthalts der künstlerischen Gästen (Stipendiatinnen der Zuger Kulturstiftung Landis und Gyr), Seminarbeiträge und Organisation von diverse Veranstaltungen zum Thema Kunst und Wissenschaft.
  • Ab 2005 Arbeit an mehrere transdisziplinäre Kunst und Forschungsprojekte
WICHTIGSTE PUBLIKATIONEN (Auswahl)
  • 1994 -1999 Redaktion SEITEN Zeitung für Freies Schaffen/Paper for Free Research
  • 2000 «Prinsessehår af gennemsigtige penselstrøg. Om et billedes suverænitet. Velazquez’ Las Meninas.» in 500 års Kunst. København, 2004, pp.86-91
  • 2001 «Ny Abstraktions Dynamiske Rum. Den modulerede bevægelse mellem værk og helhed.» im Katalog Rum 2001, Arken Museum für Moderne Kunst, Køge, pp.41–51
  • 2002 «Similitudes» Six Vitrines by Rolf Winnewisser Portraying five Years Collegium Helveticum, in Jahrbuch des Collegium Helveticum Zürich, pp.201–216
  • 2003 Auswertung 1997-2002. Fünf Jahrgänge transdisziplinäres Schaffen, fünf Generationen robuste KollegiatInnen. Teil des Gebert-Rüf-Projekts „Organisation und Entwicklung transdisziplinärer Forschungsprozesse: Das Collegium Helveticum als Labor für sozial robustes Wissen”, mit Priska Gisler, unpubl.
    Roza El-Hassans Blutspende-Aktion. R. Thinking/Dreaming about Overpopulation 7 in Zürich”, in Fakt und Fiktion 7.0, Zürich, pp.309–318
  • 2004 Free Doom. Katalog Agnieszka Brzezanska. Redaktion und Artikel «Changing Images of the Apocalypse. In a Wonderful World.» ETH Zürich
  • 2005 Gendebat mellem kunst og hybridinformation; skal eller kan kunsten lære os at forstå udviklingen i videnskaben bedre? in Det menneskelige experiment Red. Gert Balling & Kasper Lippert Rasmussen Kbh.2006 pp.229–250
    FOKUS „Es sind die Künstlerinnen, die uns fördern“. Ein vergleichender Blick auf die Förderung der bildenden Kunst in Dänemark. Kunst-Bulletin 12, 05, pp.72–76
  • 2006 Rezension von Der Feind im Kopf Künstlerische Zugänge und wissenschaftlich Analysen zu Feindbildern. Klemm, Lotz, Naumann Hgg. Leipzig 2005
    „Om Farven kan få en til at glemme?“ Über Fragment von Jörg Niederberger in Billedkunst (DK) Silkeborg, Mai 2006, pp.31-35
    „Kunstklima“ in Billedkunst (DK) Silkeborg, Dezember 2006 pp.3-4
  • 2007 Systemfusion. Om Niels Nedergårds udvikling af en ny ornamentik in Carsten Niebuhr Biblioteket. Introduktionsbladet 14:2007.
  • 2008 «Display» in Rolf Winnewisser Alphabet des Bildes Hrg. Stephan Kunz, Aarau 2008 pp. 43-45.
  • „Künstlerische Forschung- Praxis ohne Pragmatismus“ in Jahrbuch 2007/2008. Hochschule Luzern Design & Kunst, Luzern 2008. pp. 62/63.