Interdisziplinärer Schwerpunkt „Gebäude als System“

By Vera Leisibach on

Im Fokus des Interdisziplinären Schwerpunktes Gebäude als System stehen die Beziehungen und Interaktionen zwischen dem Innen und Aussen eines Gebäudes, zwischen dem Gebäude (seinen Materialien, Strukturen, Komponenten und Operationen) und dem menschlichen Subjekt (seiner Wahrnehmung, Aneignung, Nutzung, Umnutzung, Interpretation und Veränderung des Gebäudes) sowie zwischen dem Gebäude und der natürlichen und der gebauten Umwelt. Im Zentrum steht das Gebäude in seiner Gesamtheit, in seinem vollständigen Lebenszyklus, in seiner Anbindung an sein inneres und äusseres Milieu. Die beiden folgenden disziplinenübergreifenden Fokusfelder leisten dieser Betrachtungsweise Vorschub:

  • Das Gebäude als soziale Interaktionsgestalt und kulturelle Ausdrucksgestalt («What buildings do and mean»)
  • Das adaptive und interagierende Gebäude («How buildings adapt and interact»)
Projekte/-beteiligungen Design & Kunst

–Exploring The New Face Of Uptown Kunming ( Stephan Wittmer / Xinglai Yang / Angelika Juppien / NN)
–Dialogische Planung und Entwicklung von komplexen Bauvorhaben am Beispiel „Lang-samverkehrs-achse Luzern Süd“ (Nika Spalinger/ Barbara Emmenegger / Alex Willener / Ulrike Sturm)
–Kunst – Architektur – Gesellschaft. Perspektiven zum interdisziplinären Zusammenspiel von Kunst und Architektur ausgehend von Gebäuden (Christoph Lang / Monika Litscher / Andri Gerber / Charlotte Tschumi)

Mehr Informationen

http://www.hslu.ch/design-kunst/d-forschung-entwicklung/d-kunst_und_oeffentlichkeit.htm

http://www.hslu.ch/hochschule-luzern/h-interdsiziplinaere-schwerpunkte/h-is-gebaeude-als-system.htm

Publikation

Elena Wilhelm, Ulrike Sturm (Hg.): Gebäude als System, Luzern: interact Verlag, 2012  Leseprobe