Isabel Reiss

By Vera Leisibach on

Dozentin

HSLU_isabel_reiss

„Das polyphone Rauschen ist da, wo Möglichkeiten schwingen. Aufzuschreien, auch zu lauschen, laut in die Dissonanz einklingen!“ (Zitat meiner Performance-Gruppe Mosh Mosh)

CURRICULUM VITAE
  • 2002 Diplom der Kunstakademie München, ausgezeichnet mit dem Debutantenpreis
  • 2000 Staatsexamen (Examensarbeit zum Thema „Performance am Beispiel der Künstlergruppe GMAM“)
 WICHTIGSTE KURATORISCHE PROJEKTE
  • 2010 Kuratorin „Ich Tier. Du Mensch!“, Dienstgebäude & La Perla, Zürich, zusammen mit Cathérine Hug und Dimitrina Sevova
  • 2009 Kuratorin Compiler*3, zusammen mit Cathérine Hug
  • 2007 – 2009 Kuratorin „Lost & Found“, Shedhalle Zürich, Lothringer13/LADEN München,
    zusammen mit Alice Cantaluppi und Anna Voswinckel
  • 2006 Kuratorin KASKO Perfromanceraum bei „Liste“, Basel,
    zusammen mit Alice Cantaluppi und Andrea Thal
  • 2005 Projektbezogene kuratorische Assistenz, Shedhalle, Zürich, „Spektakel, Lustprinzip oder das Karnevaleske?“
  • 2000 – 2003 Kuratorin des Galerieraums für zeitgenössische Kunst Lothringer13/LADEN, München
VORTRÄGE
  • 2009 Vortragsreihe „Compiler*3“: Lothringer 13 – München; Plug In – Basel; lokal.int-Ombudsstelle Utopics – Biel; General Public – Berlin; Entreé – Bergen/Norwegen;
  • „Why are artists poor?“, Kunsthalle Bergen/Norwegen
  • Vortragsreihe “Lost & Found”, Dichotonies: A Workshop on Gender and Music, Universität Köln;
  • Cultural Studies Association, New York University
  • “Überschneidungspunkte”, Third Wave Feminsm, Universität Salzburg
WICHTIGSTE PUBLIKATIONEN
  • 2009 „Das polyphone Rauschen“, LP, Mosh Mosh, Wired Records
    Compiler*3, DVD-Kunstvideo-Magazin (Thema Arbeit), kuratiert zusammen mit Cathérine Hug
  • 2008 Illustration in Hot Topic, Ventil Verlag
    Cooling Out: On the Paradox of Feminism, JRP Ringier
    Tribute to Gustav Metzger ,Verlag: Strunz! Enterprises; Auflage: Neuaufl. (7. November 2008)
  • 2006 Text in Let’s twist again: Performance in Wien von 1960 bis heute, deA-Verlag
    „Bigger than Us“ in Born to be a Star , Schlebrügge Editor
WICHTIGSTE AUSSTELLUNGEN
  • 2012„Im Keller“ Performance, La Galerie Cac, Paris
    2010„Mosh Mosh“, Performance, Screen Realities, Galerie IG BILDENDE KUNST, Wien
  • 2007 „Mosh Mosh meets Tunnelrecords“, Wege aus der Kunst, Lothringer13/LADEN, Munich/Germany
  • 2006 Hektor und Rositha, Brecht Festival, Augsburg
  • 2005″X Is the Place“, im Rahmen der Ausstellung Kolonialismus ohne Kolonien, Shedhalle, Zürich
  • 2004 „Hektor und Rositha – Schädelbasisbruch“, im Rahmen der Ausstellung „Strange Animals“, Los Angeles Contemporary Exhibitions, Los Angeles/USA
  • 2002 „Hektor und Rositha“, im Rahmen der Ausstellung „Let’s Twist Again“, WUK-Kunsthalle Exnergasse, Wien
    „Hektor und Rositha“, im Rahmen des Festivals „Jiggytronics“, New York City/USA
WICHTIGSTE SCREENINGS
  • 2009Screeningsreihe: „Compiler*3“, Kunsthalle, Video des Monats ,Wien, Österreich; Biel, lokal.int, Ombudsstelle Utopics; München/Deutschland, Lothringer 13; New York/USA, Bronx River Art Center; Berlin/Deutschland, General Public; Flaggfabrikken, Bergen Norwegen;
  • 2005 Screeningsreihe im Rahmen von „It’s hard to touch the real“: „Schöner Leben“ und „Auf dem Rasen“, Grazer Kunstverein, Graz/Österreich; Bildmuseet Umeå/University College of Fine Arts; Umeå/Schweden, Yeans, Götheburg/Schweden; Unge Kunstnerers Samfund UKS, Oslo/Norwegen; Tallinn Kunsthalle, Tallinn/Estland; Atelier Belpicts, Berlin; Kunstverein München
  • 2005Screeningsreihe: „Bigger Than Us“, Kunstverein Wolfsburg; Metropolis Kino, Hamburg; Atlanta Hip Hop Film Festival (nominiert für den Festival Preis), Atlanta/USA; Detroit’s International Film and Videofestival, Museum of New Art, Detroit/USA; Start It Up, New York City/USA
  • 2003 Screeningsreihe:“The Beat Goes On“, im Rahmen der Kunstfilmbiennale, Köln, im Rahmen des Internationalen Filmfests, München